Soziale Netzwerke nutzen mit Köpfchen

Datum: 23.04.2017
Kategorie: Social Media

Wer in den sozialen Netzwerken aktiv sein will, braucht Kreativität, Spontanität und Planung. Das ist kein Widerspruch. Susanne Kleiner, hat fünf Tipps für Social Media Einsteiger zusammengestellt. Damit gelingt der Start in die neue soziale Medienwelt aganz leicht.

1. Definieren Sie klare Ziele

Entscheiden Sie bewusst, was Sie mit Ihren Onlineaktivitäten bezwecken. Die einen pflegen vorrangig Kundenbeziehungen und unterstützen ihren Vertrieb. Andere positionieren sich als Experten für ihr Thema und mischen gekonnt in Diskussionsforen mit. Und wieder andere rekrutieren Nachwuchstalente online und positionieren sich als attraktive Arbeitgeber. Wichtig dabei ist: Führen Sie Dialog und versetzen Sie sich in Ihre Adressaten hinein, anstatt nach dem Prinzip Gießkanne zu posten.

2. Investieren Sie Zeit und Köpfchen in Strategie und Themenplan

Hauruckaktionen verpuffen. Langfristig wirken stringente Konzepte. Bevor Sie loslegen, nehmen Sie sich im Team ausreichend Zeit dafür. Diskutieren Sie, was sich zu thematisieren lohnt. Und initiieren Sie selbst (mit-)teilungswürdige Anlässe. Querdenken ist durchaus erlaubt. Halten Sie Ihre Aktivitäten in einem Redaktionsplan fest und planen Sie Ihre Veröffentlichungen mindestens ein halbes Jahr im Voraus. Vermerken Sie Datum, Kanäle und den Autor. So können Sie oder Ihre Mitarbeiter in ruhigeren Zeiten ganz entspannt Postings auf Reserve produzieren.

3. Ziehen Sie Kreise und seien Sie wählerisch

Starten Sie besser klein und fein. Und entscheiden Sie sich für ein oder zwei Onlineplattformen, die wirklich zu Ihnen passen. Facebook und Xing sind in der Branche beliebt. Vernachlässigen Sie jedoch Ihre eigene Website nicht. Das ist Ihr Hoheitsgebiet und Ihre digitale Visitenkarte Nummer Eins. Kommunizieren Sie auch dort Ihre Aktivitäten und teilen Sie Ihr Wissen. Ihre Social-Media-Kanäle setzen Sie ein, um Besucher auf Ihren Internetauftritt zu lotsen und umgekehrt. Verlinken Sie geschickt. So erzeugen Sie Reichweite.

4. Bleiben Sie dran und halten Sie durch

Auch soziale Medien erfordern Aufbauarbeit. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Eine gute Reputation entsteht nicht an einem Tag. Würdigen Sie auch kleine Erfolge und beziehen Sie Ihre Onlineaktivitäten als festes Ritual in Ihren Tagesablauf ein. Wer unterhält, überrascht, sein Gegenüber schätzt und präsent ist, gewinnt Menschen für sich.

5. Bewahren Sie Ruhe, auch wenn es einmal ungemütlich wird

 Alles, was Sie online von sich geben, ist öffentlich. Lassen Sie sich nicht zu überhitzten Schnellschüssen provozieren. Es kommt nicht oft vor. Doch sollten Sie mit schlechten Kommentaren konfrontiert sein, atmen Sie tief durch, gehen Sie eine Runde um den Block oder schlafen Sie eine Nacht drüber, bevor Sie antworten. Gelassenheit macht stark.


Social Media